Wer Reitet So Spät Durch Nacht Und Wind

Wer Reitet So Spät Durch Nacht Und Wind


Edition en allemand
Note moyenne 

Wer reitet so spät durch Nacht und Wind - Die schönsten deutschen Balladen von Gotthold Ephraim Lessing bis Erich Kästner.

8,90 € Neuf

Expédié sous 9 à 14 jours

Livré chez vous entre le 26 novembre et le 2 décembre

Commander Ajouter au panier

En librairie

Voir la disponibilité

Retirer en librairie

Ajouter à ma liste

Date de parution

01/06/1992

Editeur

Collection

ISBN

978-3-257-22512-9

EAN

9783257225129

Présentation

Broché

Poids

0.202 Kg

Dimensions

11,4 cm × 18,0 cm × 1,6 cm

Donner une note

Donner un avis

Partager la page

Decitre utilise des cookies pour vous offrir le meilleur service possible. En continuant votre navigation, vous en acceptez l'utilisation. En savoir plus OK

Johann Wolfgang von Goethe Gedicht Der Erlkönig Wer reitet

Wer reitet so spät durch Nacht und Wind? Es ist der Vater mit seinem Kind; er hat den Knaben wohl in dem Arm, er fasst ihn sicher, er hält ihn warm. Mein Sohn, was birgst du so bang dein Gesicht? - Siehst Vater, du den Erlkönig nicht? Den Erlkönig mit Kron' und Schweif? - Mein Sohn, es ist ein Nebelstreif. »Du liebes Kind, komm, geh mit mir! Gar schöne Spiele spiel' ich mit dir[/has_googlemeta5][has_googlemeta6]. by Karl Feye (1848 - 1927), "Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?" [ soli, men's chorus, piano ] [sung text not yet checked] by August Harder (1775 - 1813), "Erlkönig", op. 1 (Gesänge für die Guitarre) no. [ voice and guitar ], Leipzig: Breitkopf und Härtel [sung text checked 1 time] . Wer reitet so spät durch Nacht und Wind? Es ist der Vater mit seinem Kind; Er hat den Knaben wohl in dem Arm, Er fasst ihn sicher, er hält ihn warm. Mein Sohn, was birgst du so bang dein Gesicht? - Siehst, Vater, du den Erlkönig nicht? Den Erlenkönig mit Kron' und Schweif? - Mein Sohn, es ist ein Nebelstreif. - "Du liebes Kind, komm, geh mit mir! Gar schöne Spiele spiel' ich mit dir

Wer reitet so spät durch Nacht und Wind? (Erlkönig

One of Schubert's most famous compositions, this macabre and dramatic song set Goethe's poem to music when the composer was still a teenager. The story depicts a father riding with his young son.... Wer reitet so spät durch Nacht und Wind? Es ist der Vater mit seinem Kind; er hat den Knaben wohl in dem Arm, er faßt ihn sicher, er hält ihn warm. "Mein Sohn, was birgst du so bang dein Gesicht?" "Siehst, Vater, du den Erlkönig nicht? Den Erlenkönig mit Kron und Schweif?" "Mein Sohn, es ist ein Nebelstreif." "Du liebes Kind, komm, geh mit mir! Gar schöne Spiele spiel ich mit dir; manch. Wer reitet so spät durch Nacht und Wind (Dahlmann) Wer reitet so spät durch Nacht und Wind? Zu Esel der Dahlmann mit seinem Kind! Er hat den Kaiser wohl in dem Arm Er glaubt ihn sicher, er hält ihn warm. "Mein Kaiser, was birgst du so bang dein Gesicht?" . Wer reitet so spät durch Wind und Nacht ? Es ist der Vater. Es ist gleich acht. Im Arm den Knaben er wohl hält, er hält ihn warm, denn er ist erkält'. Halb drei, halb fünf. Es wird schon hell. Noch immer reitet der Vater schnell. Erreicht den Hof mit Müh und Not — der Knabe lebt, das Pferd ist tot! Aus unbekannter Quelle stammt diese Verunglimpfung: "Mein Sohn, was birgst du so

Erlkönig (Ballade) - Wikipedia

Der unheimliche Charakter dieser Technik wird gesteigert, indem die Äußerungen des Erlkönigs durch Anführungszeichen hervorgehoben werden, während der Vater und der Knabe für sich selbst ohne Hervorhebung sprechen. Wer reitet so spät durch Nacht und Wind? Es ist der Vater mit seinem Kind; Er hat den Knaben wohl in dem Arm,. Der König Erl (zum Mitsprechen) Wer reitet so spät durch Wind und Nacht? Es ist der Vater. Es ist gleich acht.. Wer rattert so spät durch Nacht und Wind? Es ist der Vater mit seinem Kind. Der Sohn sitzt im Beiwagen sicher und warm: der Vater fährt zickzack, dass Gott erbarm. "Mein Sohn, was birgst du so bang dein Gesicht?" "Siehst, Vater, du den Laternenpfahl nicht?" "Das Pfählchen, das kleine? Wozu das Geschrei?" Schon saust er um Haaresbreite vorbei. "Mein Vater, mein Vater, und hörest du nicht